#Proud2bHR - Was macht Sie stolz?

3 Antworten von Christa Stienen, BPM-Vizepräsidentin

Wer sind Sie und was treibt Sie an?

Mein Name ist Christa Stienen, ich bin die BPM-Vizepräsidentin und seit vielen Jahren in unterschiedlichsten HR-Führungspositionen tätig, z.B. bei der METRO Group, bei Daiichi Sankyo und zuletzt bei der LSG Group.

Ich würde mich als eine durch und durch leidenschaftliche HRlerin bezeichnen, denn schon seit Jahrzehnten setze ich mich dafür ein, in Unternehmen Win-Win-Situationen zwischen den Potentialen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und den Unternehmenszielen herzustellen. Nur unter diesen Voraussetzungen kann ein Unternehmen als Ganzes erfolgreich sein!

 

Was macht Sie Proud2bHR?

In Zukunft wird es immer mehr auf jeden einzelnen ankommen.

Daher ist es vorrangige Aufgabe, Menschen bei ihrer Entwicklung zu unterstützen, zu beraten und ihre Potentiale zu entfalten.

Dabei bin ich als HRlerin, mit Blick auf die gesamte Organisation, eine entscheidende Schnittstelle. Was allerdings viel Mut und Resilienz bedingt. Warum? Weil in der heutigen Zeit häufig Zahlen und Prozesse wichtiger zu sein scheinen, als das Erkennen von menschlichen Potenzialen. Dies ist zwar verständlich, da diese scheinbar eine Sicherheit und Orientierung für Entscheidungsgrundlagen geben, aber die Bildung einer eigenen, positiven Unternehmenskultur erschweren.

 

Digitalisierung formt neue Berufsbilder. Welchen Job sollte es Ihrer Meinung nach geben?

Wir brauchen digitale HRler, die den Transfer zwischen einer unsicheren Zukunft und einer agilen Organisation herstellen – als Übersetzer, Vermittler und Unterstützer. Was wir brauchen sind im Grunde ‚mentale Digitalcoaches‘.