Anke Brinkmann

Head of Health and Safety
BSR Berliner Stadtreinigung

 

Über Anke Brinkmann

» seit 2019: Beisitzerin im Präsidium des BPM
• seit 2018: BPM FG Leiterin Gesundheitsmanagement
• seit 2017: Head of Health and Safety, BSR Berliner Stadtreinigung
• 2010 bis 2018: Director of Health, Operational Development, Training, Vattenfall Europe Business Services
• 2000 bis 2010: Prozessberaterin & Finance, Professional Development

 

Drei Fragen an Anke Brinkmann

1. Warum brennen Sie für HR?
Ich arbeite gern mit Menschen zusammen. HR ist spannend, denn es ermöglicht die Zusammenarbeit mit allen Bereichen im Unternehmen. Gemeinsam unternehmensübergreifend im Team nach bedarfsorientierten Lösungen zu suchen, auch neu zu denken und Synergien zu nutzen, macht mir Spaß. 
 
2. Wofür machen Sie sich im BPM stark? 
Ich mache mich für die ganzheitliche Betrachtung des Themas Gesundheitsmanagement und der Arbeitssicherheit stark – welches die Themen Organisationsentwicklung, Arbeitsorganisation, Führung und Transformation einschließen. Um sich entfalten und eine gute Performance leisten zu können, sollen sich unsere Beschäftigten wohl fühlen und die Erwartungen des Unternehmens kennen. Dafür gilt es, die Rahmenbedingungen zu gestalten und zu konkretisieren. Dies ist eine strategische Aufgabe. Ich organisiere Veranstaltungen, und engagiere mich bei der Mitgliedergewinnung sowie den Förderpartnerschaften. Aktuell bauen wir gemeinsam mit Fördermitgliedern und der FG HR BP eine Community Plattform auf, um das Netzwerk unter den Mitgliedern zu verbessern und stärken.
 
3. Warum lohnt es sich, Mitglied im BPM zu sein?
Es ist ein Netzwerk von Menschen, die sich für Veränderung stark machen, da wo es nötig wird. Es macht Spaß, gemeinsam die Arbeitswelt von morgen zu gestalten. Wir haben im BPM unterschiedliche Erfahrungen und Hintergründe, kommen aus unterschiedlichen Branchen und Unternehmensgrößen. Dies bietet uns die Möglichkeit voneinander zu lernen, quer zu denken, kontrovers zu diskutieren und bei aller Professionalität den Humor nicht zu vergessen. Das sind Gründe weshalb ich mich gern im Ehrenamt im BPM engagiere.